Filme, Serien und alles dazwischen

Endspurt in Serie.

Huch, Who, Hood und Hook 

Letztes Wochenende endetet auch bei meiner letzten Serie die lange Pause und so konnte ich, ich glaube zum ersten Mal, neue Folgen von "The Mentalist", "Doctor Who" und "Once Upon a Time" genießen. Mehr oder weniger zumindest.
Während der Mentalist im Moment alles macht, um mir zu gefallen, scheiden sich beim Doctor im Moment alle meine Geister und OUAT macht gerade einen großen Schritt Richtung Staffelfinale und macht dabei vieles richtig.

The Mentalist
Staffel 5, Folge 20
noch 2 Folgen bis zum Staffelfinale.
Red Velvet Cupcakes
Dr. Love hält was er verspricht, zumindest für jeden, bis auf Patrick Jane.
Eine seiner Patientinnen wird tot aufgefunden. War es der Ehemann, der lieber mit einer Lolitadomina in einem Hotel verschwindet, als Wassersport zu betreiben? Oder das Latinakind mit dem Drogenproblem? Oder doch Doctor Love himself? Das werde ich natürlich nicht verraten.
Eine wirklich wundervolle Folge, die all die Elemente vereint, die die Serie für mich ausmachen. Humor, Herz und Überraschungen.
Weit weg von Red John entwickelt sich eine Geschichte, die mit einer Überraschung endet und dabei Spaß macht, wie die Serie zu ihren Anfangszeiten.

You know how I feel about you. It's the same way I always felt. It's never changed since the first day I met you.

Und endlich wieder Rigsby und Van Pelt. Durch die Schwangerschaft von Amanda Righetti kam das in dieser Staffel bisher zu kurz und macht seit ihrer Rückkehr umso größere Schritte. Dass die beiden dazu undercover bei einem Pärchenberater ihre komplette Beziehung und Gefühle auspacken und dabei von Patrick Jane und Lisbon gehört werden, tut der Szene keinen Abbruch, da sie nur das offenbart, was der Zuschauer eh schon weiß.  Meiner geschundenen Shipperseele tat das nur gut und ich konnte endlich mal wieder rund um den Kopf grinsen, während mir bei vielen anderen Serie das Lachen in der Beziehung doch ziemlich vergangen ist.
Und auch wenn Van Pelt und Rigsby mit ihrer Beziehung im Vordergrund stehen, so muss die von Lisbon und Jane nicht zurück stecken. Doch hier sind und waren es schon immer, die Kleinigkeiten, mit denen man sich (noch) zufrieden geben muss.

Doctor Who
Staffel 7 - kurz vorm 50 jährigen Jubiläum
Hide

Ich kann einfach keinen plausiblen Grund nennen, warum es mir die Serie seit dem Weggang der Ponds so schwer macht. Da die Serie davon lebt, dass Charaktere kommen und gehen und der Doctor inzwischen in der 11. Inkanation zu sehen ist kann es nicht alleine der Fakt sein, dass ich irgendwie im Moment nicht mehr den Spaß habe, denn ich noch im letzten Jahr an der Serie hatte.
Zwar ging es mit der Folge wieder aufwärts, aber überzeugt mich nach wie vor nicht so wirklich.
Der Doctor und Clara gehen auf Geisterjagd. Sie reisen in die 60er (oder sind es doch die 80er?) und treffen dort auf einen Wissenschaftler mit seinem Medium. Im Anwesen des Mannes spukt es, glauben sie zumindest.
Das Problem, wie auch schon in den Folgen davor, ist, dass Doctor und Companion als Team so wenig funktionieren. Clara ist auf Grund des Rätsels dabei, das sie umgibt und das merkt man auch ständig. Der Doctor muss sie ständig überreden und ich sehe bei ihr einfach kein Feuer. Würde ich die Möglichkeit haben durch Raum und Zeit zu reisen, also meine Begeisterung wäre sicher um einiges höher.
Schön dagegen waren Wissenschafter und Medium Emma. Die waren süß zusammen, brauchten nen Schubs und haben die Folge zusammen mit dem Doctor getragen.
Die Atmosphäre der Folge war toll. Und der Doctor ängslich im Wald wunderbar gespielt und inszeniert.
Meine größten Kritikpunkte sind die Wanderungen zwischen den Welten und das damit verbundene Rumgeschreie und der Quark mit der Tardis. Wie schon in "The Doctors Wife" finde ich es völlig unnötig die Tardis zu vermenschlichen.
Es war keine schlechte Folge, aber Doctor Who ist für mich eben mehr als gute Geschichten, sondern auch das Team, das zusammen reist.

Once Upon a Time
Staffel 2, Folge 19
zurück aus der Pause, ebenfalls kurz vorm Staffelfinale
Lacey
Ich kann gar nicht oft genug betonen, wie sehr mir der Charakter Regina auf den Geist geht. Sie weiß alles zu verhindern, ist immer zur richtigen Zeit, am richtigen Ort und hat immer die Möglichkeit alles zu verhindern. Dadurch zieht sich alles in die Länge und man wünscht ihr nur schlechtes.
Die Folge zusammen zu fassen ist müßig, dazu muss man einfach zu weit ausholen. Vielleicht nur kurz. Mr. Gold will Belle helfen ihr Gedächtnis zurück zu bekommen, Charming und Snow erzählen Emma von der Bohnenplantage und in der Märchewelt bricht Robin Hood bei Rumple ein.
Da Rumple ein Charakter ist, den man nun wirklich als grau bezeichnen kann wünscht man ihm, dass er sein Glück mit Belle findet, doch leider weiß Regina das ja zu verhindern. Statt sich an ihre wahre Identität zu erinnern pflanzt Regina ihr ihre Fluchidentität ein, die nie in Anspruch genommen wurde. Dass aus der guten Belle, die in jedem das gute sieht, jetzt ein skrupelloses Flitchen wird ist schon schade. Rumple will seine Freundin zurück, doch als Lacey/Belle sieht, wie er auch sein kann, nämlich brutal und ohne Gnade, findet sie das toll. Hoffentlich endet das nicht darin, das Rumple sich in die neue Belle verliebt und die alte nicht mehr will.
Die doch sehr kleine Nebengeschichte läutet die Rückkehr in den verwunschenen Wald ein. Oder eben auch nicht. Nachdem Snow sich zur Rückkehr entschlossen hat erfährt nun auch Emma von dem Plan. Doch wo gehört sie hin? Wo will sie sein? Zumal es auch um Henry geht. Entscheident für diese Entwicklung wird wohl sein, wie es zwischen Emma und Neal weiter geht. Deren Verlobte sorgt erstmal dafür, dass Hook wieder zurück im Spiel ist. Aber eben wie immer, gefesselt und im aus. Was besagte Verlobte und Owen vorhaben und was ihre Motivation ist bleibt weiter verborgen. Owen sucht seinen Vater, gut, aber dann?
Positiv für die Folge ist auch wieder, dass Henry, das nervigste Serienkind der Fernsehgeschichte, so gut wie gar nicht zu sehen war.
Wunderschön, wenn auch eklig, die erste Szene mit der Zunge des Sheriffs von Nottingham. Generell ist die Folge durch und durch gelungen, auch wenn ich ja immer gerne mehr Familie Charming und besonders Ruby mag. Trotzdem hat sich das Warten gelohnt.

25.4.13 17:14

Letzte Einträge: Once upon a Time there was..., 1000 und 1 Moment...die besten 15 Momente der 2. Staffel New Girl, Abra Kadabra

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen